Aus der Tiefe
   


About
Aus der Tiefe, Meldungen des Rechenzentrums in der Cauerstrasse 11

Matthias Bauer und Martin Bayer problems@math.fau.de

Subscribe
Subscribe to a syndicated feed of my weblog, brought to you by the wonders of RSS.

Flavours
There's more than one way to view this weblog; try these flavours on for size.

  • index
  • circa 1993
  • RSS
  • Links

  • Shoestring FoundationMiscellaneous byproducts

  •        
    Wed, 04 Mar 2015

    Wednesday, March 4, 2015 21:35:28


    	Wieder mal mit Kerberos+NFS4 gespielt. Kwalitaetssoftwaer, wohin man blickt.
    	  Der rpc.gssd, der immer mal wieder umbenannt wird, und in jeder Distro anders heisst,
    	  hat in der manpage die Worte stehen:
    
               -p path
                  Tells rpc.gssd where to look for the rpc_pipefs filesystem. 
    	      The default value is "/var/lib/nfs/rpc_pipefs".
    
    	  Weil /var/lib/nfs/rpc_pipefs auch tatsaechlich der Ort ist, wo die AF_UNIX Sockets etc
    	  bei uns rumliegen, braucht man diese Option also nicht. Mit der -v Option wird
    	  laut Manpage die verbosity hochgedreht. Wenn man den gssd mit -fvvvv startet,
    	  sollte er also sehr verbose im Vordergrund laufen, zum Debuggen. Wenn man das
    	  aber macht, kriegt man die Meldung
    	    beginning poll
    	  und dann gar nix mehr. Nach einiger Zeit schaut man dann mal, ob er ueberhaupt laeuft?
    	  Nein, tut er nicht. Warum nicht ??? Und wenn er schon maximal verbose ist, warum
    	  sagt er nicht, warum er sich ueber den Orcus macht ???!??!elf!zwoelf?
    	  Also, strace anwerfen, und was sehen wir da, kurz vor dem write(2, "beginning poll\n")?
    
    	   openat(AT_FDCWD, "/run/rpc_pipefs", O_RDONLY|O_NONBLOCK|O_DIRECTORY|O_CLOEXEC) = 3
    
    	  Die Manpage luegt, und das -v ist pour el cul, wie der Franzose sagt.
    	  Mit der -p Option und dem richtigen Pfad funktionierts dann soweit, dass man
    	  andere Fehler sehen kann...
    
    

    [/bauerm] permanent link