Aus der Tiefe
   


About
Aus der Tiefe, Meldungen des Rechenzentrums in der Cauerstrasse 11

Matthias Bauer und Martin Bayer problems@math.fau.de

Subscribe
Subscribe to a syndicated feed of my weblog, brought to you by the wonders of RSS.

Flavours
There's more than one way to view this weblog; try these flavours on for size.

  • index
  • circa 1993
  • RSS
  • Links

  • Shoestring FoundationMiscellaneous byproducts

  •        
    Thu, 14 Mar 2013

    Thursday, March 14, 2013 16:03:31


    	Frau Kulzer schwaermt von dem HP P3005, der den Lexmark ersetzt hat. Soviel zum Rahmenvertrag.
    	Stellt sich raus, dass z.B. HP's hpacucli (zum Abfragen des RAID Controllers) nicht unter
    	  linux-3.x laeuft, wie etwa Ubuntu-precise. Stellt sich ausserdem raus, dass Linux extra Kernel-code
    	  hat, um so ein bisschen vorzuspiegeln, es waere nicht Linux-3.x sondern z.b. Solaris oder 
    	  linux-2.6. Eine Utility namens uname26 tut genau das und startet dann ein uebergebenes Programm
    	  in dieser Fake-Umgebung. Testcase:
    		% uname -a
    		Linux management 3.2.0-39-generic #62-Ubuntu SMP [..]
    		% uname26 uname -a
    		Linux management 2.6.42-39-generic #62-Ubuntu SMP [..]
    	  Damit kann man dann das kaputte hpacucli wieder starten und kriegt mit, ob Platten kaputt sind:
    		sudo uname26 hpacucli ctrl slot=0 pd all show status
    		   physicaldrive 1I:1:1 (port 1I:box 1:bay 1, 300 GB): OK
    		   physicaldrive 1I:1:2 (port 1I:box 1:bay 2, 300 GB): OK
    	Bjoern hat den am3dhcp neu installiert. Waehrenddessen hat ein PC, der grad im Serverraum
    	   rumstand, die Arbeit von am3dhcp gemacht, war mit puppet ganz einfach.
    	Die P700 bei AM1 machen Laerm mit den Ventilatoren. Dummerweise kann man keinen Einfluss
    	  auf die Steuerung nehmen. 
    	Auf servern, die im puppet hpserver sind, gibts jetzt ein hpraidcheck, das returnstatus 0
    	  liefert, wenn alle Platten OK sind, und 1 wenn nicht. Noch in Zabbix einbaun...
    
    

    [/bauerm] permanent link